Mittelalterschmuck zurück
Ohrringe zurück

Ohringe nach historischen Vorbildern aus Antike, Wikingerzeit und Mittelalter

Ohrringe
Kaufen Sie hier Ohrringe der Römer, Kelten, Germanen und Wikinger bis hin zur Renaissance. In unserem Mittelaltershop können Sie sowohl fantasievolle wie authentische Nachbildungen von Ohrringen mit historischen Motiven kaufen, die aus Bronze und in versilbert nach dem Vorbild von Funden aus der...
Mehr ...
Kaufen Sie hier Ohrringe der Römer, Kelten, Germanen und Wikinger bis hin zur Renaissance. In unserem Mittelaltershop können Sie sowohl fantasievolle wie authentische Nachbildungen von Ohrringen mit historischen Motiven kaufen, die aus Bronze und in versilbert nach dem Vorbild von Funden aus der Antike, der Wikingerzeit und dem Mittelalter bis hin zur Renaissance gefertigt werden. Ohrringe waren bereits bei den Kelten und Römern im Altertum ein unentbehrlicher Bestandteil der historischen Gewandung. So sind diese schönen Ohrringe auch heute noch ideal für eine authentische Ausstattung im Römer- und Wikinger-Reenactment und auch für den Museumsbedarf bestens geeignet. Wiederverkäufer für LARP, Mittelalter, Museumsrepliken und Wikinger-Reenactment können diese historischen Ohrringe auch in unserem Mittelalter-Großhandel kaufen.
Weniger anzeigen ...
Mittelalter-Shop und Großhandel
Als Wiederverkäufer für LARP, Museumsbedarf, Mittelalter- und Wikinger-Reenactment sind Sie gerne eingeladen, sich im Pera Peris Mittelaltershop für den Großhandel als Reseller zu registrieren.

Historische  Ohrringe im Sortiment von Pera Peris

Im Mittelalter-Onlineshop von Pera Peris bieten wir eine hübsche Auswahl an Ohrringen an, die sich nicht nur als Ohrschmuck für den Alltag, sondern auch besonders gut für die Kombination mit der historischen Gewandung anbieten. Unsere Ohrringe werden aus hochwertigem Bronzeguss gefertigt, bei...
Mehr ...

Historische  Ohrringe im Sortiment von Pera Peris

Im Mittelalter-Onlineshop von Pera Peris bieten wir eine hübsche Auswahl an Ohrringen an, die sich nicht nur als Ohrschmuck für den Alltag, sondern auch besonders gut für die Kombination mit der historischen Gewandung anbieten.
Unsere Ohrringe werden aus hochwertigem Bronzeguss gefertigt, bei dem das filigrane Design besonders deutlich und sichtbar zum Ausdruck kommt. Auch in echt versilbert können Sie unsere historischen Ohrringe kaufen, wobei wir eine besonders starke Versilberung von 10 Mg verwenden.

Unser Ohrschmuck ist von historischen Vorbildern aus der Antike und dem Mittelalter inspiriert, wie sie schon vor über tausend Jahren im Mitteleuropa  von keltischen, römischen und germanischen Völkerschaften bis hin zu den und Wikingern und Slawen als Gestaltungselemente gebraucht wurden.
Manche Ohrringe spiegeln heidnisches Gedankengut wieder, andere folgen einer freien Gestaltung, mancher Ohrschmuck ist darüber hinaus sogar eine authentische Replik von einem historischen Fund.

Ohrringe im Mittelalter

Grundsätzlich muss man festhalten, dass Ohrschmuck in Form von Ohrringen zwar in römischen und byzantinischen Funden und auch auf Abbildungen durchaus häufiger vertreten ist, regelrechte Ohrringe seit der Spätantike aber nicht mehr weiträumig in Mode gewesen zu sein scheinen.

Statt Ohrringen wurden im frühen Mittelalter bei den Frauen der Germanen und Slawen stattdessen so genannte Schläfenringe getragen, schlichte oder aufwändig verzierte Ringe, die in ein Band oder das Haar eingeflochten waren und nicht in einem Loch im Ohr befestigt wurden.

Der Schläfenringe wird von der Archäologie auch als Kopfschmuckring, Schleifenring, Ösenring oder Hakenring bezeichnet. Er war in der Regel aus Silber oder Bronze gefertigt, konnte zuweilen aber auch aus Eisen gefertigt sein

Der Gebrauch von Schläfenringen bei Slawen und Germanen.

Schläfenringe wurden immer im Paar oder zu mehreren an den Schläfen oder in Stirnnähe im Haar befestigt oder an einem Band aus Stoff oder Leder getragen oder konnten an einer Haube oder einem Kopftuch angebracht sein. Kleinere Schläfenringe waren dabei zumeist zu mehreren in ein Band eingeflochten, größere wurden hingegen eher als einzelner Ring direkt im Haar getragen.

Schläfenringe wurden vor allem aber nicht nur von Slawen und Rus getragen, sondern waren im frühen Mittelalter als Haarschmuck genauso auch im alemannischen und fränkischen Gebieten  verbreitet und finden sich daher häufig auch im germanischen Grabinventar der Merowingerzeit, besonders in Süddeutschland.
So sind Funde germanischer Schläfenringe beispielsweise von mehreren  merowingerzeitlichen Gräberfeldern wie Aschheim, Alladorf, Grafendobrach, Mainz, oder Eggolsheim bekannt, um nur einige wenigezu nennen.
Im merowingerzeitlichen Grab 94 von Basel Kleinhüningen wurden sogar regelrechte Ohrringe im heutigen Sinn mit Ohrhaken gefunden, was jedoch eher eine Ausnahme darstellt.

Der Schläfenring ist also keineswegs nur eine rein slawische Form des Ohrrings, allerdings kam er in Süddeutschland schon im Laufe der Karolingerzeit aus der Mode, wohingegen der Schläfenring bei den Slawen und in den Baltischen gebieten sowie im finnischen Raum noch bis zum 12. Jahrhundert in Gebrauch war.

Bei den Wikingern in Skandinavien waren hingegen weder Ohrringe noch Schläfenringe hingegen in Gebrauch, obgleich rege Handelsverbindungen zu Slawen und Byzantinern bestanden und der Schläfenring als Ohrschmuck durchaus bekannt gewesen sein durfte.

Die Größe der Schläfenringe konnte sehr unterschiedlich ausfallen. Üblicherweise waren diese mit einem Durchmesser von 3 bis 5 cm jedoch eher klein gehalten, wobei die jüngeren Exemplare üblicherweise eher etwas größer ausfielen. Es gab jedoch auch ziemlich große Ohrringe, welche die ganze Schläfenpartie bedecken konnten, darunter solche, von denen lange Ketten herab hingen. 

Die verschiedenen Formen von Schläfenringen


Die einfachste Form eines Schläfenrings bestand aus einem schlichten, offenen Ring, der an der Oberseite zu einer kleinen Schleife in S-Form aufgerollt war, wovon sich der Begriff Schleifenring ableitet.
Neben den zumeist verbreiteten schlichten Ohrringen aus glattem Draht treten auch gedrehte Schläfenringe oder solche mit Drahtumwicklung auf.

Mit Ösenring bezeichnet man hingegen solche Schläfenringe, die an einem Ende eine Öse haben, in die vom gegenüberliegenden Ende ein Haken eingreift.

Darüber hinaus wurden auch aufwändig hergestellte Ohrringe mit aufgelöteten Perlen und Hülsen aus Silberblech und filigranem Granulationsdekor getragen, wie sie besonders in Russland und Mähren verbreitet waren.

Eine gute Übersicht über die verschiedenen Formen von Schläfenringen findet man hier http://members.ozemail.com.au/~chrisandpeter/trmain/tr1main.html

Wesentlich seltener treten germanische Schläfenringe mit einem knopfförmig verdickten Ende auf, sog. Knöpfchenohrringe, wie sie aus Nordostbayern bekannt sind.

Eine Sonderform stellen die westgermanischen Bommelanhänger dar. Diese waren mit einer länglich ausgezogenen Perle versehen. Auch wurden in den süddeutschen Grabungen von Heilbronn, Weismain und Heidelberg so genannte Gehängeringe gefunden, die mit hängenden Zierelementen ausgestattet waren.

Varianten des Schläfenrings in Form halbmondförmiger Anhänger sind zudem auch aus den byzantinischen und magyarischen Gebieten als Ohrschmuck bekannt.

Wir würden uns freuen, wenn Ihnen dieser kleine Streifzug über die mittelalterlichen Ohrringe gefallen hat und Sie vielleicht einen passenden Ohrschmuck für sich finden.

Weniger anzeigen ...
  • Große Auswahl
  • Verfügbarkeitsanzeige
  • DHL-Sendungsverfolgung
  • Intelligente Navigation
  • Freundlicher Service
  • 14 Tage Widerrufsrecht
  • Über 20 Jahre Erfahrung
  • Schnelle Rücküberweisung
  • Kulant bei Retouren
  • Prof. Auftragsabwicklung
© 2020 Pera Peris - Haus der Historie
Zurück

Mittelalterliche und Wikinger-Ohrringe. Auch Großhandel.

MobileST: Smartphone Template für xt:commerce Shopsoftware

Copyright © 2020 Phodana media
Website: www.phodana.de
Version: 2.0.3

MobileST ist ein Template für die xt:commerce (v3.04 SP2.1) Shopsoftware, das allen Shop-Besuchern ein komfortables Einkaufserlebnis bietet, die mit dem Smartphone den Online-Shop besuchen. Alle Seiten sind so optimiert, dass der Besucher schnell und einfach durch die einzelnen Shopseiten navigieren kann und sofort alle nötigen Informationen auf einem Blick hat. Die Navigation durch Links ist Touch-optimiert und die Darstellung so gewählt, dass nicht mehr in die Seite hereingezoomt werden muss.

Das Template ermöglicht es mit dem Smartphone, einfach nach gewünschten Artikeln zu suchen, diese aufzurufen, und sich Produktangaben auf Artikel-Detailseiten anzuschauen. Dort findet der Besucher Produktbeschreibungen, ähnliche Angebote, die Option, den Artikel in den Warenkorb zu legen anschließend zu bestellen. Weiterhin kann das Kundenkonto verwaltet werden und getätigte Bestellungen eingesehen werden.

Unterstützte Smartphones sind: Geräte mit iOS, Android, BlackBerry, Windows Phone, Palm web OS, Symbian und Bada

Credits

Zurück

Mittelalterliche und Wikinger-Ohrringe. Auch Großhandel.