Allerlei zurück
Lederschuppen zurück

Lederschuppen für die historische Lederrüstung

Lederschuppen
Hier finden Sie eine breite Auswahl an Lederschuppen für die historische Lederrüstung. Solche Schuppen aus Leder waren bereits in der Antike bekannt und eine preiswerte Möglichkeit, eine schützende Rüstung zu fertigen. Die Lederschuppen werden dabei übereinander auf einem Trägermaterial angenietet...
Mehr
Hier finden Sie eine breite Auswahl an Lederschuppen für die historische Lederrüstung. Solche Schuppen aus Leder waren bereits in der Antike bekannt und eine preiswerte Möglichkeit, eine schützende Rüstung zu fertigen. Die Lederschuppen werden dabei übereinander auf einem Trägermaterial angenietet oder angenäht und überlappen dabei einander - einfach ideal für die Darstellung im Larp, Römer, Wikinger- und Mittelalter-Reenactment. Wir bieten Schuppen aus Leder in verschiedenen Größen und Formen an und in unterschiedlichen Lederstärken. Wiederverkäufer für Larp, Mittelalter und Reenactment finden diese historischen Lederschuppen auch in unserem Großhandel. Neue Händler sind gerne eingeladen, sich als Wiederverkäufer in unserem Mittelalter-Großhandel anzumelden.
Weniger anzeigen
Mittelalter-Shop und Großhandel
Als Wiederverkäufer für LARP, Museumsbedarf, Mittelalter- und Wikinger-Reenactment sind Sie gerne eingeladen, sich im Pera Peris Mittelaltershop für den Großhandel als Reseller zu registrieren.

Zur Geschichte des Schuppenpanzers

Panzerschuppen in der Antike Schuppenpanzer gehören mit zu den ältesten Körperpanzern und wurden von Antike bis Mittelalter neben Lamellenpanzer und Kettenhemd als Schutz im Kampf getragen. Der Grund weshalb der Schuppenpanzer eine so lange Zeit bei so vielen Völkerschaften in Verwendung war,...
Mehr

Zur Geschichte des Schuppenpanzers

Panzerschuppen in der Antike

Schuppenpanzer gehören mit zu den ältesten Körperpanzern und wurden von Antike bis Mittelalter neben Lamellenpanzer und Kettenhemd als Schutz im Kampf getragen.
Der Grund weshalb der Schuppenpanzer eine so lange Zeit bei so vielen Völkerschaften in Verwendung war, ist dem Umstand geschuldet, dass ein solcher mit recht einfachen Mitteln und vergleichsweise preiswert herzustellen war und dennoch eine gute Schutzwirkung bei gleichzeitiger Beweglichkeit bot.
Schuppenpanzer bestanden aus einer Vielzahl von Plättchen, die auf einer festen Unterlage wie Stoff oder Leder oder einem Strohgefüllten Kissen angebracht waren wobei das Trägermaterial in der Regel aus mehreren dünnen, miteinander versteppten Lagen gefertigt war. Als Material für die Panzerschuppen wurde Leder, Knochen, Horn, Bronze und Eisen verwendet.

Die Schuppen konnten dabei unterschiedliche Formen haben und es gab neben wappenförmigen und schildartigen Schuppen auch solche in rechteckiger, D-förmiger oder tonnenartiger Form. Je nach Verwendung hatten diese Schuppen zwei, vier, acht oder sogar 12 Löcher zur Befestigung. Die Panzerplatten waren entweder direkt miteinander verbunden oder dicht nebeneinander festgenietet oder überlappten sich fischschuppenartig.
Schon im alten Ägypten wurden seit dem 16. Jahrhundert v. Chr. Schuppenpanzer als  Körperschutz verwendet. Man fertigte ihn aus Leinen- oder Lederpanzer, den man mit Bronzeplättchen oder Panzerschuppen aus gehärteten Leder besetzte.

Der Schuppenpanzer wurde sogar im jüdisch-christlichen Kontext genannt. So heißt es in der Bibel im ersten Buch Samuel in Kapitel 17 zu Davids Sieg über Goliath: „Und ein Vorkämpfer trat aus den Lagern der Philister heraus, sein Name war Goliath… Und er hatte einen bronzenen Helm auf seinem Kopf und war mit einem Schuppenpanzer bekleidet. Das Gewicht des Panzers betrug 5 000 Schekel Bronze.
Die Griechen und Perser der Antike verwendeten neben Rüstungen aus Bronze ebenfalls Schuppenpanzer bei denen anfangs nur Lederschuppen und Schuppen aus Bronze zum Einsatz kamen, mit Beginn der Eisenzeit dann aber auch solche aus Eisen.

Auch die römischen Legionäre trugen zum Teil Schuppenpanzer, die sog. Lorica squamata (von lat. Squamae, Fischschuppe) eine Art schuppenbesetzter Koller, der noch zur Zeit der römischen Kaiser als Brustpanzer in Gebrauch war und bei römischen Offizieren und selbst dem Kaiser getragen wurde. Auf einem ausgeformten Lederstück oder einem mit Stroh gefüllten Kissen aus Leinen als Unterbau, wurden Teile aus Metall angenietet oder angebunden.

Der bis zu 13 kg schwere römische Schuppenpanzer hatte einen runden Halsausschnitt sowie kurze Arme und reichte im 1.Jh. n. Chr. ursprünglich noch bis zur Mitte der Oberschenkel, wurde ab dem 2. Jh. n. Chr. dann aber nur noch hüfthoch getragen. Er wurde wie ein Rock angezogen und auf dem Rücken mit Schnallen geschlossen.
Als zusätzlicher Schutz war der Schuppenpanzer der Römer mit Schulterklappen versehen und mit rechteckigen Schuppen aus Eisen oder Bronze belegt, die 1,5 bis 1,8 mm stark sein konnten. Die Schuppen waren auf der nach unten weisenden Seite abgerundet oder spitz zulaufend und an den Längsseiten mit Draht untereinander verbunden, wobei ein zusätzliches Loch an der oberen zur Befestigung der Schuppe auf dem Trägermaterial diente.

Eine Variation des römischen Schuppenpanzers war die Lorica plumata, die sich durch die Form ihrer Schuppen von der Lorica squamata unterschied aber ansonsten genauso konstruiert war. Die Schuppen hatten bei diesem Panzer einen senkrechten Mittelgrat und erinnerten etwas an Vogelfedern (lat. plumae).

Der Schuppenpanzer wurde bis zum Untergang des weströmischen Reiches von Offizieren und Legionären getragen und blieb im oströmischen Reich sogar noch bis in die byzantinische Zeit weiterhin in Gebrauch, wo er „Klibanion“ genannt wurde. Bei den Reitervölkern des Ostens wie den Skythen, Hunnen und Mongolen waren ebenfalls Schuppenpanzer verbreitet und wurden dort noch bis in die Neuzeit getragen.

Der Schuppenpanzer im Mittelalter

Nach den Wirren der Völkerwanderungszeit entdeckten die Franken der Karolingerzeit im frühen Mittelalter den Schuppenpanzer neu und statteten die schwerbewaffneten Panzerreiter der fränkischen Kavallerie neben dem Kettenhemd auch mit Schuppenpanzern aus.
Diese sogenannte „Brünne“ bestand bei den Franken in der Regel aus einer Art ledernen Tunika, auf die fischschuppenartig eiserne Plättchen aufgebracht waren, die gegen Pfeile, Speere und leichte Schwerthiebe schützen.

Bei ihren Fahrten auf den Flüssen Russlands kamen auch die Wikinger und insbesondere die Rus mit östlichen Völkern wie den Magyaren, Petschenegen und Byzantinern in Kontakt und übernahmen von diesen den Gebrauch von Schuppenpanzer. So haben sicher auch die Wikinger der byzantinischen Waräger-Garde den Schuppenpanzer gekannt und vermutlich im westlichen Russland verbreitet.
Bei den Nachfolgern der Wikinger, den Normannen, war als Panzer zwar hauptsächlich das Kettenhemd verbreitet, der Teppich von Bayeux zeigt jedoch auch etwas, das man als Schuppenpanzer ansprechen könnte, was jedoch möglicherweise. auch nur ein Steppwams zeigt.

Im Spätmittelalter entstanden unterschiedliche Formen des Schuppenpanzers, wie die Brigantine, die im 14. Jh. hauptsächlich das einfache Fußvolk gebrauchte während sich die Ritter kostbare Plattenpanzer leisteten, wobei die Brigantine einen recht guten Kompromiss aus Beweglichkeit und Schutz darstellte.
Die Brigantine bestand in der Regel aus zahlreichen Metallplättchen, die zwischen zwei Lagen aus gestepptem Leinen, Leder oder Samt genietet wurden, wobei die Nietköpfe an der Außenseite des Oberstoffes oft in Dreiergruppen sichtbar blieben und der Brigantine ihr typisches Aussehen gaben.
Weitere Formen der Brigantine waren das im 16. und 17 Jh. in England gebräuchliche „Jack of Plates“, eine Art Steppwams mit eingenähten Metallplättchen und die in Osteuropa verbreitete „Cheshuia“, bei der sich die Panzerplatten auf der Außenseite befanden.

Auch im japanischen Mittelalter wurden Schuppenpanzer verwendet, die aus kleinen, lackierten Streifen aus Bambus oder Eisen bestanden, die durch Metallringe oder kräftige Kordeln miteinander verbunden waren. Diese Panzer waren leicht und flexibel und dabei zugleich sehr widerstandsfähig und gaben ihrem Träger gute Bewegungsfreiheit.

Literaturhinweise

– Ortwin Gamber, Waffe und Rüstung Eurasiens: Frühzeit und Antike : ein waffenhistorisches Handbuch, Verlag Klinkhardt & Biermann, 1978
– Evgeniĭ Vasilʹevich Chernenko, Die Schutzwaffen der Skythen, Prähistorische Bronzefunde, Verlag Franz Steiner Verlag, 2006


Weniger anzeigen
  • Große Auswahl
  • Verfügbarkeitsanzeige
  • DHL-Sendungsverfolgung
  • Intelligente Navigation
  • Freundlicher Service
  • 14 Tage Widerrufsrecht
  • Über 20 Jahre Erfahrung
  • Schnelle Rücküberweisung
  • Kulant bei Retouren
  • Prof. Auftragsabwicklung
© 2019 Pera Peris - Haus der Historie
Zurück

Lederschuppen - Schuppen aus Leder für Larp und Mittelalter. Auch Großhandel

MobileST: Smartphone Template für xt:commerce Shopsoftware

Copyright © 2019 Phodana media
Website: www.phodana.de
Version: 2.0.3

MobileST ist ein Template für die xt:commerce (v3.04 SP2.1) Shopsoftware, das allen Shop-Besuchern ein komfortables Einkaufserlebnis bietet, die mit dem Smartphone den Online-Shop besuchen. Alle Seiten sind so optimiert, dass der Besucher schnell und einfach durch die einzelnen Shopseiten navigieren kann und sofort alle nötigen Informationen auf einem Blick hat. Die Navigation durch Links ist Touch-optimiert und die Darstellung so gewählt, dass nicht mehr in die Seite hereingezoomt werden muss.

Das Template ermöglicht es mit dem Smartphone, einfach nach gewünschten Artikeln zu suchen, diese aufzurufen, und sich Produktangaben auf Artikel-Detailseiten anzuschauen. Dort findet der Besucher Produktbeschreibungen, ähnliche Angebote, die Option, den Artikel in den Warenkorb zu legen anschließend zu bestellen. Weiterhin kann das Kundenkonto verwaltet werden und getätigte Bestellungen eingesehen werden.

Unterstützte Smartphones sind: Geräte mit iOS, Android, BlackBerry, Windows Phone, Palm web OS, Symbian und Bada

Credits

Zurück

Lederschuppen - Schuppen aus Leder für Larp und Mittelalter. Auch Großhandel