Lagerbedarf

Alles für ein zünftiges und authentisches Lagerleben im Mittelalter-Reenactment

Lagerbedarf
Mittelalterlicher Lagerbedarf für LARP, Wikingerlager und andere Outdoor-Aktivitäten. Im Mittelalter-Shop von Pera Peris - Haus der Historie finden Sie eine schöne Auswahl an historischem Lagerbedarf nach Vorbildern aus der Antike, der Wikingerzeit und dem Mittelalter. Bei uns können...
Mehr
Mittelalterlicher Lagerbedarf für LARP, Wikingerlager und andere Outdoor-Aktivitäten. Im Mittelalter-Shop von Pera Peris - Haus der Historie finden Sie eine schöne Auswahl an historischem Lagerbedarf nach Vorbildern aus der Antike, der Wikingerzeit und dem Mittelalter. Bei uns können Sie sich das notwendige Zubehör für die authentische Küche und ein zünftiges Feldlager im LARP, Wikinger- und Mittelalter-Reenactment kaufen. So finden Sie hier verschiedenen Lagerbedarf aus Eisen, Horn und Holz, wie Löffel und Schalen, Besteck und Bratenspieße, Pfannen und Kessel, sowie Trinkhörner, Küchenhaken und Feuerschläger - Alles nützliche Artikel, die in keinem historischen Lager fehlen sollten. Auch Sie werden bei uns bestimmt fündig. Wiederverkäufer für LARP, Mittelalterbedarf und Wikinger-Reenactment können diesen historischen Lagerbedarf auch in unserem Mittelalter-Großhandel kaufen.
Weniger Anzeigen
Mittelalter-Shop und Großhandel
Als Wiederverkäufer für LARP, Museumsbedarf, Mittelalter- und Wikinger-Reenactment sind Sie gerne eingeladen, sich im Pera Peris Mittelaltershop für den Großhandel als Reseller zu registrieren.

Lagerbedarf für Wikinger- und Mittelalter-Reenactment

In unserem Mittelalter-Shop findet sicher jeder Reenactor, der deutlich Wert auf historisch korrekten und authentischen Lagerbedarf legt, qualitativ hochwertigen Mittelalterbedarf. Doch auch der LARP-Enthusiast, der ein zünftiges, mittelalterliches Lagerleben zelebrieren möchte, findet in unserem...
Mehr

Lagerbedarf für Wikinger- und Mittelalter-Reenactment

In unserem Mittelalter-Shop findet sicher jeder Reenactor, der deutlich Wert auf historisch korrekten und authentischen Lagerbedarf legt, qualitativ hochwertigen Mittelalterbedarf. Doch auch der LARP-Enthusiast, der ein zünftiges, mittelalterliches Lagerleben zelebrieren möchte, findet in unserem Onlineshop sicher die richtige Ausstattung.
Bei uns können Sie neben einer Vielzahl verschiedener Küchenhaken, so genannten S-Haken, auch eiserne Gabeln, geschmiedetes Mittelalterbesteck, Tafelmesser, Löffel und Trinkgefäße aus Horn kaufen, wie Hornbecher und Trinkhörner, bieten wir auch praktischen Lagerbedarf zur Beleuchtung, zum Beispiel geschmiedete Kerzenhalter und Feuerstähle nebst Zunder und Feuerstein.
Sicher finden auch Sie hier den passenden Mittelalterbedarf für ein authentisches Lagerleben im LARP, Wikinger- oder Mittelalter-Reenactment.

Die Küche im Mittelalter


Wie stellt man sich die mittelalterliche Küche eigentlich so im Allgemeinen vor? Vor dem inneren Auge entsteht vielleicht ein dunkler Raum mit fest gemauerter Herdstelle und schwarzem, rußigem Rauchabzug. Über der Feuerstelle ruhen großen Bratenspieße und schwere Pfannenroste auf eisernen Gestellen unter einer mächtigen Kesselsäge.

Auf dem mittelalterlichen Herd stehen geschmiedeten Pfannen und genietete Kessel, Töpfe in allen möglichen Formen und Größen aus Kupfer und Eisen hängen an eisernen Haken darüber mit schwarz gefärbten Böden. Auf hölzernen Borden stehen zahlreiche Krüge, Becher und mittelalterliche Grapen und an den Wänden baumeln hölzerne Löffel und Kellen von geschmiedeten Wandhaken.

So etwa mag man sich das Bild einer Küche im Mittelalter vorstellen, angefüllt mit jeder erdenklichen Form von mittelalterlichem Lagerbedarf. Doch dieses schöne Bild gehört wohl eher in die Renaissance, denn die Küche des Mittelalters war um ein Vielfaches schlichter.

Der Herd im frühen Mittelalter


Ob nun bei Wikingern, Franken oder Slawen, im frühen Mittelalter brannte wohl im jeden Haus ein offenes Feuer in der Mitte des Hauses umgeben von verschiedenem Lagerbedarf aus Keramik, Eisen und Holz. Es gab keinen gemauerten Herd, nur eine kleine, mit ein paar Feldsteinen eingefassten Vertiefung, allenfalls vielleicht eine niedrigen Erhöhung aus gestampftem Lehm mit ein paar Holzscheiten, von denen steter Qualm in Brusthöhe durch das Langhaus waberte und sich seinen Weg unter dem niedrigen Dachfirst suchte bis er endlich durch den Rauchabzug in der Mitte des Daches oder an den Firsten abzog.

Alles und jedes in den Häusern des frühen Mittelalters roch nach Qualm und Feuer und kam der Wind von der falschen Seite, so war der Aufenthalt oft nur im Sitzen möglich, wollte man nicht beißenden Qualm in die Lunge bekommen. Über Nacht wurde die Glut zusammengeschürt und ein Topf darübergestülpt damit die Glut bis zum frühen Morgen erhalten blieb, denn ein Feuer mit Zunder, Feuerstein und Feuerstahl zu entfachen, das brauchte Zeit.

Mittelalterlicher Küchen- und Lagerbedarf


Direkt über der Feuerstelle hing ein Funkenfang, ein flaches Dach aus Holz oder einer großen Tierhaut, das die vom Feuer aufsteigenden Funken hindern sollte das Dach in Brand zu setzen denn dieses bestand nicht selten aus Stroh oder Ried. Unter dem Funkenfang baumelten Würste aus Grütze, Fisch und Fleisch an Stricken und eisernen Haken um sie im Rauch haltbar zu machen. An den Wänden hingen Kräutern, Pilze und Beeren zum trocknen.

Mittelalterlicher Küchen- und Lagerbedarf war einfach aber zweckdienlich, doch allzu viele Gerätschaften waren nicht vorhanden und auch nicht nötig. Von der Decke oder auf einem geschmiedeten Dreifuß köchelte unentwegt ein Topf auf oder neben dem Feuer. Mittelalterliche Töpfe konnten aus Eisen geschmiedet sein, waren aber meist aus mehreren Metallstücken zusammengenietet. Viel häufiger bestanden die Kochtöpfe im frühen Mittelalter und der Wikingerzeit aber einfach nur aus grob gemagertem Ton, der auf einem niedrigen Dreifuß aus Eisen direkt über der Glut stand und langsam erhitzt wurde.

Bei den Wikingern war ein Kochtopf manchmal aus Speckstein gefertigt, einem Stein, der sich leicht bearbeiten ließ und sehr gut die Wärme speicherte, was ein gleichmäßiges Garen der Speisen gewährleistete.
In unmittelbarer Nähe des Feuers befand sich ein großer Krug oder ein hölzerner Daubeneimer aus Holz mit frischem Wasser, das gleichermaßen zum Kochen, Waschen und zur Not auch zum Löschen diente. In wohlhabenden Häusern waren zudem auch flache Wannen aus Messing oder Kupfer in Gebrauch.

Der mittelalterliche Haushalt


An den Wänden des mittelalterlichen Hauses befanden sich schmale Borde, auf denen sich Holzschalen und Töpfe aus Steinzeug befanden, oftmals selber in Heimarbeit gefertigt und nicht immer besonders schön anzusehen. Daneben gab es aber möglicherweise auch besonders edle Keramiken, die fast zu schade zum Benutzen waren. So ist aus wikingerzeitlichen Haushalte bekannt, dass staniolverzierte Tonkannen Verwendet wurden, die aus ihren rheinländischen Fertigungsstätten bis hinauf nach Schweden gelangten. Ein anderes Beispiel ist die hübsch verzierte Pfingsdorfer Ware, wunderschön bemalte Kannen, die so beliebt waren, dass sie sich im Laufe des Mittelalters fast überall im deutschen Reich verbreiteten.

Küchengerät der Wikingerzeit


Auch wenn die Wikinger tatsächlich Trinkhörner kannten, wie nicht nur von Bildsteinen und anderen bildlichen Zeugnissen bekannt ist sondern auch von archäologischen Funden wikingerzeitlicher Trinkhörner, für den Küchenalltag und das mittelalterliche Lagerleben waren Trinkhörner wohl eher weniger verbreitet. Stattdessen bediente man sich in der Regel eher einfachen, getöpferten Humpen oder Bechern aus Holz.

Tatsächlich waren aber schon bei den frühen Germanen Trinkbecher aus Glas in Gebrauch, sündhaft teure, römische Importware, die nur der Oberschicht zur Verfügung stand. Die Franken der Merowingerzeit bedienten sich so genannter Sturzbecher aus Glas, die nach dem Umtrunk gestürzt abgestellt wurden, da sie keinen planen Boden hatten. Die Wikinger wiederum bevorzugten gläserne Trichterbecher aus fränkischer Glasherstellung, die man eben so wenig abstellen konnte und die sicher auch als besondere Kostbarkeiten galten.

Schneidbretter, hölzerne Kellen, Schaumlöffel und Holzlöffel in allen möglichen Formen und Längen, rundeten das Bild des mittelalterlichen Haushalts ab. Aus germanischen und wikingerzeitlichen Sagen sind Speisebretter bekannt, die man sich beim Essen wohl einfach auf die Knie legte. Auch wurden im Mittelalter oft einfach lange Holzbretter auf Böcke gelegt und nach dem Essen wieder fortgeräumt, wovon der noch heute übliche Begriff stammt „die Tafel aufzuheben“.

Lagerbedarf im späten Mittelalter


Im Verlauf des späten Mittelalters und anfangs wohl auch primär nur in Burgen, Klöstern und reichen Bürgerhäusern, entstanden schließlich Küchen, die als Mittelpunkt einen gemauerten Herd hatten, über welchem sich an eisernen Ketten, S-Haken und Kesselsägen verschiedenartige Kochtöpfe und Kessel befanden.
Anderer mittelalterlicher Küche- und Lagerbedarf wie geschmiedete Gabeln, Bratenspieße und Grillroste befanden sich in unmittelbarer Reichweite, ja manchmal sogar ein hölzerner Schild, der den Küchengehilfen vor der Hitze des Feuers schützen sollte, während er den Grillspieß drehte.

So genannte Grapen, dreibeinige Töpfe aus Metall oder Ton köchelten am Rande des Glutbetts vor sich hin und auf großen Holzbrettern wurden mannigfaltige Speisen zum Servieren vorbereite, die nicht mehr viel mit der einfachen und frugalen Kost der einfachen Leute zu tun hatte. In manchen spätmittelalterlichen Haushalten gab es sogar schon fest gemauerte Becken zum Waschen oder zum Aufbewahren lebender Fische und in dunklen Erdkellern und Gewölben wurde verderbliche Speisen wie Wurzelgemüse und Obst gelagert sowie eingelegtes Kraut, Kohl und Wein.

Da es im frühen Mittelalter noch üblich war große Fleischstücke eher zu kochen statt zu braten, wurden gebogene Fleischgabeln aus Eisen verwendet, um die Fleischbrocken aus dem Kessel zu angeln. Aus wikingerzeitlichen Gräbern sind einige solcher gebogener Fleischgaben bekannt.

Brotbacken im Mittelalter


Brot war im frühen Mittelalter und der Wikingerzeit üblicherweise ungesäuert, das heißt, es ging nicht zu einem Leib auf, sondern wurde einfach zu dünnen Fladen ausgerollt und auf dem heißen Boden der Feuerstelle gebacken oder mit einer langstielige Eisenpfanne über der Glut erhitzt. Solche Eisenpfannen sind zum Beispiel aus dem Wikinger-Schiffsgrab von Oseberg bekannt. Erst im Laufe des Mittelalters wurden auch gemauerte Backöfen üblich.

Zum Backen von Brot waren langgestreckten Schalen, flachen Mulden und große Mollen aus Holz ein unentbehrlich Küchen- und Lagerbedarf im Mittelalter, da in ihnen der Brotteig gemischt und durchgeknetet wurde. Während im frühen Mittelalter jeder Haushalt in der Regel noch eine eigene Handmühle besaß, und das Mehl täglich frisch und durch mühsames und zeitraubendes Mahlen des Korns gewonnen werden musste, so bezog man im Spätmittelalter sein Mehl von großen Wind- oder Wassermühlen, die das Mehl säckeweise herstellten.

Aus Mehl wurden vor allem Grützen und Getreidebreie hergestellt, die mit Kräutern und Gemüse gemischt waren über das gesamte Mittelalter hinweg in allen Schichten ein wichtiges Grundnahrungsmittel waren, wohingegen Brot noch im 10. Jahrhundert eher die Ausnahme bildete. Nicht einmal im klösterlichen Bereich kam zu dieser Zeit täglich Brot auf den Tisch, wohingegen es im 13. Jhdt. aus der Ernährung bereits schon nicht mehr fortzudenken war.

Wir würden uns freuen, wenn Ihnen dieser kleine Exkurs über den mittelalterliche Lagerbedarf im Allgemeinen und das Küchenleben der Wikinger im Besonderen gefallen hat und Sie in unserem Onlineshop vielleicht das ein oder andere passenden Stück an Mittelalterbedarf für ein authentisches und stilvolles Mittelalter-Lagerleben finden.


Weniger Anzeigen
  • Große Auswahl
  • Verfügbarkeitsanzeige
  • DHL-Sendungsverfolgung
  • Intelligente Navigation
  • Freundlicher Service
  • 14 Tage Widerrufsrecht
  • Über 20 Jahre Erfahrung
  • Schnelle Rücküberweisung
  • Kulant bei Retouren
  • Prof. Auftragsabwicklung
© 2020 Pera Peris - Haus der Historie
Zurück

Mittelalterlicher Lagerbedarf - Auch Großhandel.

MobileST: Smartphone Template für xt:commerce Shopsoftware

Copyright © 2020 Phodana media
Website: www.phodana.de
Version: 2.0.3

MobileST ist ein Template für die xt:commerce (v3.04 SP2.1) Shopsoftware, das allen Shop-Besuchern ein komfortables Einkaufserlebnis bietet, die mit dem Smartphone den Online-Shop besuchen. Alle Seiten sind so optimiert, dass der Besucher schnell und einfach durch die einzelnen Shopseiten navigieren kann und sofort alle nötigen Informationen auf einem Blick hat. Die Navigation durch Links ist Touch-optimiert und die Darstellung so gewählt, dass nicht mehr in die Seite hereingezoomt werden muss.

Das Template ermöglicht es mit dem Smartphone, einfach nach gewünschten Artikeln zu suchen, diese aufzurufen, und sich Produktangaben auf Artikel-Detailseiten anzuschauen. Dort findet der Besucher Produktbeschreibungen, ähnliche Angebote, die Option, den Artikel in den Warenkorb zu legen anschließend zu bestellen. Weiterhin kann das Kundenkonto verwaltet werden und getätigte Bestellungen eingesehen werden.

Unterstützte Smartphones sind: Geräte mit iOS, Android, BlackBerry, Windows Phone, Palm web OS, Symbian und Bada

Credits

Zurück

Mittelalterlicher Lagerbedarf - Auch Großhandel.