Gürtel zurück
Gürtel mit Eisenschnalle zurück

Historische Leder-Gürtel mit Repliken geschmiedeten Schnallen aus Eisen

Gürtel mit Eisenschnalle
Historische Gürtel aus Mittelalter und Wikinger-Zeit mit handgeschmiedeten Schnallen aus Eisen, gearbeitet aus hochwertigem Rinds-Leder. Diese Gürtel-Repliken für die Gewandung im Larp und Mittelalter-Reenactment werden nach historischen Vorbildern aus dem Altertum, dem Mittelalter und der...
Mehr
Historische Gürtel aus Mittelalter und Wikinger-Zeit mit handgeschmiedeten Schnallen aus Eisen, gearbeitet aus hochwertigem Rinds-Leder. Diese Gürtel-Repliken für die Gewandung im Larp und Mittelalter-Reenactment werden nach historischen Vorbildern aus dem Altertum, dem Mittelalter und der Wikinger-Zeit gefertigt und sind lang genug, um die Gürtel passend zur Mittelalter-Gewandung geknotet zu tragen. Die Gürtel sind mit Repliken geschmiedeter Schnallen aus Eisen, Riemenenden und Beschlägen aus dem Mittelalter und der Wikinger-Zeit versehen. Wiederverkäufer für Larp, Mittelalter, Musemsrepliken und Reenactment finden diese historischen Gürtel mit geschmiedeten Eisen-Schnallen auch in unserem Großhandel. Neue Händler sind gerne eingeladen, sich als Wiederverkäufer in unserem Mittelalter-Großhandel anzumelden.
Weniger anzeigen
Mittelalter-Shop und Großhandel
Als Wiederverkäufer für LARP, Museumsbedarf, Mittelalter- und Wikinger-Reenactment sind Sie gerne eingeladen, sich im Pera Peris Mittelaltershop für den Großhandel als Reseller zu registrieren.

Historische Gürtel mit geschmiedeter Schnalle

Im Onlineshop von Pera Peris können Sie mittelalterliche Gürtel mit geschmiedeten Schnallen aus Eisen kaufen, gefertigt nach historischen Vorbildern. Besonders D-förmige Schnallen waren das ganze Mittelalter hindurch, aber auch schon bei Kelten und Germanen und später bei den Wikingern in...
Mehr

Historische Gürtel mit geschmiedeter Schnalle


Im Onlineshop von Pera Peris können Sie mittelalterliche Gürtel mit geschmiedeten Schnallen aus Eisen kaufen, gefertigt nach historischen Vorbildern. Besonders D-förmige Schnallen waren das ganze Mittelalter hindurch, aber auch schon bei Kelten und Germanen und später bei den Wikingern in Gebrauch.
Für unsere historischen Gürtel wird ein robustes, offenkantig verarbeiteter Gürtelriemen aus rustikalem und sehr strapazierfähigen Rindsleder von 3,2 - 3,5 mm Stärke gearbeitet. Das Leder zeichnet sich durch eine samt-matt gewachste Oberfläche aus, die  mit der Zeit jene natürliche Patina erhält, die echtes, pflanzlich gegerbtes Leder so sehr auszeichnet.

Die Herstellung unserer Gürtel


Die außergewöhnliche Haltbarkeit bekommen unser Ledergürtel insbesondere durch ein kräftiges, grubengegerbte Blankleder mit einer intensiven Fettung, die das Leder besonders strapazierfähig macht.
Unsere Gürtelriemen werden direkt aus der gegerbten Haut geschnitten und bei der Montage nicht einfach genäht, sondern solide vernietet. So entstehen unverwüstliche Gürtel für jede Lebenslage, nicht nur im LARP oder Mittelalter-Reenactment, sondern auch für die täglichen Anforderungen im Arbeitsalltag.
Da ein Gürtel ja nicht nur ein modisches Accessoire ist, sondern häufig auch ein Alltagsgegenstand, der bei regelmäßigem Einsatz oft stark strapaziert wird, ist die Verwendung des richtigen Ledere entscheidend. Gutes Leder ist dabei nicht nur reißfest sondern auch flexibel und hält selbst bei täglichem Tragen Jahre und ggf. sogar Jahrzehnte.

Das für unsere Gürtel verwendet Leder


In der Regel verwendet man für gute Gürtel das Leder vom Hals des Rindes, darf es noch etwas besser sein, dann nimmt man den sog. Croupon, das Kernstück vom Rücken des Rindes, das sich vor allem durch hohe Festigkeit und Zugstärke hervortut.
Für unsere historischen Ledergürtel verwenden wir meistens den sog. Hecht, bestehend aus Hals und Croupon zugleich, aus der man je nach benötigter Länge die Gürtel sowohl längs als auch quer schneiden kann.
Als Leder für unsere Gürtel verwenden wir vorzugsweise Häute aus argentinischer oder vor allem süddeutscher Rohware, die in der Leder-Branche sehr bekannt ist und mit zu dem Besten gehört, was man auf der Welt an Leder bekommen kann.
Dabei spielen mehrere Dinge zusammen, wie das Klima mit seinen Wechselwirkungen von Kälte und Wärme, zudem eine reiche Vegetation, bei der die Rinder nicht nur gutes Gras sondern auch viele gesunde Kräuter zum Fressen bekommen und außerdem die traditionelle Weidehaltung, bei der die Kühe im Sommer auf der Weide und im Winter im Stall sind. Dadurch können die Rinder eine kräftige und dicke Haut entwickeln, aus der man sehr hochwertiges Leder herstellen kann.

Die von uns verwendeten Gürtelleder werden in Deutschland gegerbt und sind frei von PCP-Gehalt und AZO-Farbstoffen nach der Chemikalienverordnung der BRD, Abschnitt 15v. 11-10-93 bzw. der 4. Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung v. 20.0795. Davon abgesehen kann es bei pflanzlich gegerbtem Leder aber vorkommen, dass dieses vor allem wenn es neu ist, ggf. etwas auf den Untergrund abfärben kann, zum Beispiel schwarzes Leder auf heller Hose.

Über das Gerben


In Deutschland gibt es leider nur noch wenige Gerbereien, die das Leder noch in traditioneller, vegetabiler Lohgerbung bzw. Grubengerbung herstellen, was ein manchmal mehrere Monate dauernder Gerbprozess ist unter der Verwendung pflanzlicher Gerbstoffe, bei welcher die natürlichen Tannine mit der Zeit die Rinderhaut durchdringen und damit haltbar machen. Z.B. Fichten- und Eichenrinde sind altbewährte Gerbstoffe, aber auch Rinde von Kastanien, Weiden oder sogar Birken kommen zum Einsatz. Heute werden aber auch fremdländische Materialien wie Mimosa und Quebracho verwendet, um nur ein paar zu nennen.
Je nach verwendetem Gerbmittel kann sich die Farbe des erhaltenen Leders verändern und so unterschied man schon im Mittelalter vom Weißgerber und Rotgerber.
Tannine werden dabei von der Pflanze eigentlich eingesetzt, um sich für Fressfeinde ungenießbar zu machen, doch bei der Umwandlung von Rohhaut in Leder vernetzen diese Tanine die Kollagenfasern in der Haut zu, was man schon lange vor dem Mittelalter entdeckt hatte. Auch schützen die Gerbstoffe das Leder vor der zersetzenden Wirkung von Mikroorganismen.
Die mittelalterlichen Gürtel aus unserer Fertigung werden noch zu einem großen Teil mit der Hand gefertigt und sind keine industrielle Massenware.

Wie wir einen Ledergürtel herstellen


Der erste Schritt bei der Herstellung ist die Auswahl des richtigen Leders, denn abhängig von der Länge des Gürtels muss man entscheiden, ob die Haut längs oder quer geschnitten werden soll und ob ein Stanzmesser zum Einsatz kommt oder ob der Gürtelriemen komplett von Hand geschnitten wird. Bei zweitem wird mit dem Halbmond und einem Lineal eine gerade Kante geschnitten und an dieser mit einem Riemenschneider die benötigte Breite des Riemens abgetrennt.
Mit den Kappeisen formt man im Folgenden die Gürtelenden und setzt dann die benötigten Montagelöcher und Dornlöcher mit einem Langlocheisen und der Spindelpresse.
Zuletzt wird der Gürtel dann noch gereifelt, wobei man seitlich eine dünne Zierlinie am Rand einprägt, was dem Gürtel ein schlankeres und eleganteres Aussehen gibt.

Die richtige Gürtelgröße


Um die richtige Größe zu finden muss zwischen Gürtellänge und Gürtelgröße unterscheiden. Mit Gürtellänge bezeichnet man die Gesamtlänge des Gürtels, gemessen vom Ende der Schnalle bis zur Spitze. Die Gürtelgröße bezeichnet dagegen den Bereich zwischen dem Ende der Schnalle und dem mittleren Gürtelloch – dieser Teil sollte der Bundweite der Hose entsprechen.
Am besten orientiert man sich zum Ermitteln der Gürtelgröße an einem beliebigen Gürel in der gewünschten Breite und merkt sich beim Schließen einfach das genutzte Loch - so passt der Gürtel dann auch perfekt. Normalerweise verbleiben vom Mittelloch noch 2 bis 3 Löcher in beide Richtungen und 12 - 15 cm zur Gürtelspitze - so kann man beruhigt noch ein bißchen zu- oder abnehmen.

Weniger anzeigen
  • Große Auswahl
  • Verfügbarkeitsanzeige
  • DHL-Sendungsverfolgung
  • Intelligente Navigation
  • Freundlicher Service
  • 14 Tage Widerrufsrecht
  • Über 20 Jahre Erfahrung
  • Schnelle Rücküberweisung
  • Kulant bei Retouren
  • Prof. Auftragsabwicklung
© 2019 Pera Peris - Haus der Historie
Zurück

Gürtel mit geschmiedeten Schnallen. Auch Großhandel.

MobileST: Smartphone Template für xt:commerce Shopsoftware

Copyright © 2019 Phodana media
Website: www.phodana.de
Version: 2.0.3

MobileST ist ein Template für die xt:commerce (v3.04 SP2.1) Shopsoftware, das allen Shop-Besuchern ein komfortables Einkaufserlebnis bietet, die mit dem Smartphone den Online-Shop besuchen. Alle Seiten sind so optimiert, dass der Besucher schnell und einfach durch die einzelnen Shopseiten navigieren kann und sofort alle nötigen Informationen auf einem Blick hat. Die Navigation durch Links ist Touch-optimiert und die Darstellung so gewählt, dass nicht mehr in die Seite hereingezoomt werden muss.

Das Template ermöglicht es mit dem Smartphone, einfach nach gewünschten Artikeln zu suchen, diese aufzurufen, und sich Produktangaben auf Artikel-Detailseiten anzuschauen. Dort findet der Besucher Produktbeschreibungen, ähnliche Angebote, die Option, den Artikel in den Warenkorb zu legen anschließend zu bestellen. Weiterhin kann das Kundenkonto verwaltet werden und getätigte Bestellungen eingesehen werden.

Unterstützte Smartphones sind: Geräte mit iOS, Android, BlackBerry, Windows Phone, Palm web OS, Symbian und Bada

Credits

Zurück

Gürtel mit geschmiedeten Schnallen. Auch Großhandel.